Haselhöhe

Ländliche Entwicklung

... im Gemeindegebiet Emtmannsberg

Bericht des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberfranken über das Jahr 2021

Die vier laufenden Flurneuordnungsverfahren im Gemeindegebiet Emtmannsberg  stärken den ländlichen Raum und tragen somit zu einer attraktiven Gestaltung bei. Hierbei werden die Agrarstruktur sowie die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft verbessert. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen, die ungünstige Formen aufweisen und kleinparzellig strukturiert sind, können durch Zusammenlegungen vergrößert und verbessert werden. Im Zuge dessen wird das Wegenetz ausgebaut, überarbeitet und an den aktuellen Bedarf angepasst. Kernwege erleichtern die gemarkungs- und gemeindeübergreifende Bewirtschaftung und sorgen für eine Attraktivitätssteigerung von Radwegeverbindungen.

Des Weiteren werden in den Verfahren die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege umgesetzt sowie Lebensräume geschaffen und vernetzt. Dadurch werden ökologisch wertvolle Landschaftsbestandteile gesichert. Ein weiterer sehr wichtiger wie auch aktueller Faktor ist der Hochwasserschutz. Durch die Flurneuordnungsverfahren können hierfür gezielte Maßnahmen eingesetzt werden. Gerade Starkregenereignisse können durch Rückhaltung in der Fläche, effiziente Grabenführung und abflussmindernde Bewirtschaftung zu einer Verzögerung des Oberflächenwasserabflusses führen. Hierdurch wird die Überschwemmungsgefahr verringert und der ertragreiche Boden nicht weggespült.

Im Jahr 2021 konnten weitere Fortschritte  in den vier Verfahren Birk, Emtmannsberg-Schamelsberg, Ober-Unterölschnitz und Troschenreuth erreicht  werden. Die  Ergebnisse der Landschaftskartierung und die Überlegungen zum Erhalt lebendiger Böden und zur abflussbremsenden Flurgestaltung im Rahmen der Initiative „boden:ständig“ wurden durch das Planungsbüro BBV LandSiedlung aus Würzburg und durch das Planungsbüro GeoTeam aus Bayreuth den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort im Rahmen von Flurspaziergängen präsentiert. Hierbei fand ein konstruktiver Austausch statt.

Die weiteren Prozessschritte sehen die Konkretisierung der Planung vor. Diese beinhalten die Festlegung des Wegenetzes, der Kompensationsmaßnahmen sowie die Umsetzungen des Hochwasserschutzes. Die Entscheidung über die Ausführung der Planungen soll im Frühjahr 2022 durch die Vorstände der vier Teilnehmergemeinschaften fallen.

Sofern es die Corona-Pandemie zulässt, werden diese Planungen in Teilnehmerversammlungen vorgestellt und diskutiert. Andernfalls erfolgt eine anderweitige Bürgerbeteiligung.

Weitere Informationen zu den Verfahren und zu den Initiativen finden Sie auf unserer Homepage unter Allgemeines zur Flurneuordnung. Außerdem finden Sie Bilder der Flurspaziergänge in unserer Fotogalerie. Die Flurspaziergänge 2021 fanden statt in Birk am 28.09.2021, in Emtmannsberg und Schamelsberg am 28.08.2021 und in Troschenreuth am 07.08.2021.